Der BC Nied steigt als drittes Team in die 1.Bundesliga Dreiband auf und feiert den größten Erfolg in seiner Vereinsgeschichte. Im Relegationsspiel der beiden Zweitplatzierten der 2.Bundesliga waren die Hessen in Hin- und Rückspiel minimal besser als der GT Buer, der damit im nächsten Jahr den Aufstieg in Angriff nehmen wird.

Kurioserweise fand die Relegation bei dem Verein statt, der dieses Aufstiegsduell überhaupt erst ermöglichte. Der langjährige Erstligist Bergisch-Gladbacher BC erklärte zum Jahreswechsel, dass er sich am Ende der Saison aus der 1.Bundesliga zurück ziehen wird. Gleichzeitig versprachen die Gladbacher, dass sie bis zum Saisonende wie geplant, also auch mit dem Einsatz der Legionäre, spielen werden. 

Und so kam es dann auch und die Gladbacher waren weit entfernt vom regulären Abstieg. Am Ende wurde es doch noch einmal knapp, aber es blieb dabei, dass die beiden Aufsteiger Velbert und Merklinde den Gang in die zweite Liga antreten müssen.

Dies war gleichzeitig für die Zweiten der 2.Liga die Chance, doch noch in die höchste deutsche Spielklasse aufzusteigen. Sowohl in Gruppe A, die der BC Elfenbein Höntrop für sich entschied, als auch in Gruppe B, aus der St. Wendel der erste Aufsteiger ist, war es am Ende nicht wirklich spannend. Spannung gab es im Kampf um den Platz 2. In Gruppe A rettete sich der GT Buer knapp vor der BG Coesfeld, während der BC Nied seinen Vorsprung vor Erlangen kaum noch verspielen konnte.

Am vergangenen Samstag nun war es soweit und der Bergisch-Gladbacher BC empfing die beiden Aufstiegskandidaten zum Hin- und Rückspiel. Der GT Buer reiste mit großer Fangemeinde und einem Legionär an. Der Belgier Wesley de Jaeger sollte für den Aufstieg sorgen. Bei den Hessen war man allerdings ebenfalls gut gerüstet und setzte die bekannte Doppelspitze aus dem Spanier Jose Maria Mas und dem Portugiesen Rui Manuel Costa ein. 

Das Hinspiel endete mit einem verdienten, wenn auch knappen Sieg, für den BC Nied. Patrick Sofsky und Stefan Hetzel trennten sich nach 39 Aufnahmen Unentschieden. Markus Galla siegte für den GT Buer gegen Heiko Roth in guten 27 Aufnahmen mit 40:34. Der zweite Durchgang ging dann komplett an die Hessen. Jose Maria Mas spielte in 20 Aufnahmen die Partie des Tages und gewann gegen Stefan Galla mit 40:28. Rui Costa stellte dann den 5:3 Endstand her, als er Wesley De Jaeger in 42 Aufnahmen mit 40:32 besiegen konnte.

Die Entscheidung wäre dann im Rückspiel beinahe schon nach zwei Partien gefallen. Patrick Sofsky gewann gegen Stefan Hetzel in 31 Aufnahmen mit 40:30 und Heiko Roth verpasste gegen Markus Galla den Sieg oder das Remis nur hauchdünn um einen Punkt. Mit 40:39 in 39 Aufnahmen hielt er den GT Buer im Rennen. Wesley de Jaeger nahm erfolgreich Revanche gegen Rui Costa und gewann mit 40:35 in 31 Aufnahmen. Den entscheidenden Siegpunkt holte der Spanier Jose Maria Mas, der Stefan Galla mit 40:31 in 35 Aufnahmen bezwang. Mit 1,203 und 1,132 MGD spielte der BC Nied auch ordentliche Mannschaftsdurchschnitte.

KOZOOM gratuliert dem BC Nied zum Aufstieg in die 1.Liga und wünscht viel Erfolg in der kommenden Saison, die im September startet.

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Aufsteiger hält sich prima

Kein Sieger im Stadtduell

Die Frage nach dem besten Billard-Team in Frankfurt blieb unbeantwortet. Der BC Frankfurt und der BC Nied trennten sich unentschieden.

 Zum Abschluss der Hinrunde in der Zweiten Bundesliga trafen die Frankfurter Dreibandspezialisten aufeinander. Man kennt sich natürlich von diversen Wettkämpfen, doch gegeneinander in einer Liga um Punkte gespielt haben die Clubs schon sehr lange nicht mehr. Während der BC Frankfurt schon viele Jahre zwischen Erster und Zweiter Bundesliga pendelt, ist Nied nach einer längeren Durststrecke wieder in die Zweite Liga zurückgekehrt – und spielt dort eine gute Rolle. Der Aufsteiger belegt mit 8:10 Punkten den siebten Rang, einen Platz dahinter steht der BC Frankfurt mit einem Zähler weniger auf dem Konto. Auch wenn der Abstand zu Rang vier in der zehn Mannschaften umfassenden Liga nur gering ist, so sind beide Clubs noch nicht gerettet. Zwar steht mit dem sieg- und punktlosen Schlusslicht SV Fürth-Poppenreuth der erste Absteiger im Prinzip schon fest, der BC München (6:12) auf dem zweiten Abstiegsrang ist aber auf Tuchfühlung.

Das Frankfurter Duell war nicht nur wegen des Resultats (4:4) eine recht ausgeglichene Angelegenheit. An Brett vier bezwang Ralf Köstner den Nieder Bernd Hiemsch mit 40:30 Bällen in 57 Aufnahmen. Schneller ging es im Vergleich der Spitzenkräfte an Brett eins zu, den Orhan Erogul in 35 Aufnahmen gegen den Portugiesen Rui Costa mit 40:34 für den BC Frankfurt entschied. Nieds Routinier Cid Secundino hatte an Brett drei mit seinem nicht weniger erfahrenen Gegenüber Efstratios Stavrakidis beim 40:21-Erfolg nicht so viel Mühe. Enger ging es an Brett zwei zwischen Jürgen Klein und Reiner Schiewek zu. Am Ende besiegte Klein den Vorsitzenden des BCF nach 40 Aufnahmen mit 40:35.wag

Frankfurter Neue Presse

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Saarbrückerner Zeitung

Bundesliga Dreiband hatte es der Billard-Club St. Wendel am Wochenende mit Frankfurter Vereinen zu tun. In der Mainmetropole ging es zunächst zum Aufsteiger, dem BC Frankfurt-Nied. Und der wartete gleich mit einer Überraschung auf: Zum ersten Mal in dieser Saison wurde Rui Manuel Costa eingesetzt. Er ist der aktuelle Dreibandmeister Portugals.

 In der 2. Bundesliga Dreiband hatte es der Billard-Club St. Wendel am Wochenende mit Frankfurter Vereinen zu tun. In der Mainmetropole ging es zunächst zum Aufsteiger, dem BC Frankfurt-Nied. Und der wartete gleich mit einer Überraschung auf: Zum ersten Mal in dieser Saison wurde Rui Manuel Costa eingesetzt. Er ist der aktuelle Dreibandmeister Portugals. Dagegen musste St. Wendel auf seinen Spitzenspieler Jérôme Barbeillon verzichten. Auch ansonsten lief es nicht rund: Einen rabenschwarzen Tag erwischte Dieter Kiefer, der überraschend gegen Muzafer Osmanovski mit 35:37 verlor. Auch Lars Günter war an alter Wirkungsstätte völlig von der Rolle und unterlag mit 29:37 gegen Cid Secundino. Lediglich Stefan Hirt konnte sich knapp gegen Jürgen Klein durchsetzen. Daniel Schwerdtfeger lieferte einen tollen Kampf, zog aber knapp mit 39:40 gegen Rui Manuel Costa den Kürzeren. Diese 2:6 Niederlage war nicht eingeplant.

Gegen die Routiniers vom BC Frankfurt zeigte sich St. Wendel am Tag danach wie ausgewechselt. Dieter Kiefer gewann mit starker Leistung gegen Ralf Köstner. Lars Günter erreichte gegen Efstratios Stavrakidis ein Unentscheiden. Dass es doch noch zu einem überraschenden Sieg kam, dafür sorgten dann Stefan Hirt und Daniel Schwerdtfeger mit ihren Siegen. Nach dem 7:1-Erfolg belegt der BC St. Wendel in der Tabelle Platz vier.

Am Samstag, 15. Dezember, erwartet St. Wendel den Tabellendritten Mannheimer BF um den koreanischen Weltklassespieler In-Won Kang. Einen Tag später gibt dann der Tabellenführer und klare Titel-Favorit Ravensburger Billardfreunde die Visitenkarte in St. Wendel ab. red

 

Dies ist ein Mustertext. Füge hier deinen eigenen Text ein.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat, vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero et accumsan et iusto odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril delenit augue duis dolore te feugait nulla facilisi.